Neue ADFC-Ortsgruppe in Isernhagen gegründet!

In der gut besuchten ADFC-Gründungsversammlung, zu der auch einige Kommunalpolitiker erschienen waren, wurde am Donnerstag, 14. April für die kommenden zwei Jahre der Vorstand für eine eigenständige  ADFC-Ortsgruppe Isernhagen gewählt. Als Sprecher kandidierte Klaus-Jürgen Hammer (Lohne). Er wurde einstimmig gewählt wie auch die beiden stellvertretenden Sprecher Gerhard Bargsten (Lohne) und Volker Reemts (Neuwarmbüchen, auch Kassenwart). Als Beisitzer ergänzen Monika Holz (Altwarmbüchen), Ulf Preuschoff (HB) und Siegfried Lemke das Vorstandsteam. Kassenprüfer wurden Doris Gunia (Kirchhorst) und Marion Burchard (Neuwarmbüchen).
Nach der Wahl skizzierten Sprecher und Beisitzer die zukünftigen Arbeitsschwerpunkte und riefen zur Mitwirkung auf. Außerdem wurde das diesjährige Feierabend-Radtourenprogramm sowie die Tourenleiter vorgestellt.
Als Reaktion auf die Vorstellung einer geplanten Mängelkartei kamen aus den Reihen der Mitglieder und Gäste bereits zahlreiche Hinweise auf Gefahrenstellen und unzulängliche Verkehrsführungen. Dabei wurde auch beklagt, dass von der Gemeinde zu wenig für die Verbesserung der Radfahrinfrastruktur getan werde. Auf Antrag der Mitgliederversammlung soll der neue Vorstand die Gemeindeverwaltung um die Benennung eines kompetenten Ansprechpartners für Radverkehrsangelegenheiten bitten, um die Kommunikation des ADFC mit der Gemeinde zu verbessern.

Vorstandsmitglieder der neuen ADFC-Ortsgruppe Isernhagen

Vorstandsmitglieder der neuen ADFC-Ortsgruppe Isernhagen

Start der ADFC-Feierabendtouren in Isernhagen

Start der ADFC-Feierabendtouren in Isernhagen

Am Donnerstag, den 21. April startet die neue ADFC-Ortsgruppe Isernhagen ihr Feierabendtouren-Programm mit der ersten Radtour. Von April bis September werden wöchentliche Rundtouren jeweils am Donnerstag um 18.00 Uhr angeboten (im September um 17 Uhr). Es handelt sich um geführte Rundtouren, die über ca. 2 Std. und ca. 30 km durch Isernhagen und die nähere Umgebung verlaufen. Startpunkt ist der Parkplatz gegenüber der Nikolai-Kirche in Kirchhorst. Auch Nicht-Mitglieder und Fahrer mit Pedelecs sind eingeladen an den abendlichen Touren teilzunehmen. Jeder Teilnehmer fährt auf eigene Gefahr und sollte ein verkehrssicheres Fahrrad besitzen.

Weitere Informationen bei Gerhard Bargsten vom ADFC Isernhagen (Tel. 05139-4506) g.bargsten@gmx.de

Feierabendradler am Startplatz in Kirchhorst

Feierabendradler am Startplatz in Kirchhorst

Zu wenig Licht im Dunklen

Beleuchtung RobertAm 06.11. stellte Robert Lindner vom ADFC Burgwedel-Isernhagen in einem öffentlichen Vortrag die Ergebnisse einer Erhebung zur Fahrradbeleuchtung in Burgwedel vor. Die Zahlen stimmen nachdenklich: von den insgesamt 705 gezählten Radfahrern waren aus der Gruppe der Jugendlichen 25% im Dunkeln ohne Licht unterwegs, weitere 16% nur mit einem Licht. Überraschenderweise schnitten die Erwachsenen kaum besser ab: aus dieser Gruppe radelten 23% ohne Licht und 15 % mit nur einem Licht.
Lediglich die Grundschüler konnten in dieser Erhebung glänzen: nur jeweils 13 % radelten ohne Licht bzw. mit lediglich einem Licht. Zu dem besseren Ergebnis tragen sicher die intensive Verkehrserziehung durch die Grundschule und möglicherweise auch die höhere Fürsorglichkeit der Eltern gegenüber ihren jüngeren Kindern bei. Auch die Tatsache, dass vor der Grundschule regelmäßig die Polizei präsent ist, mag Eltern dazu motivieren, auf die Beleuchtung der Räder ihrer Sprösslinge besser zu achten. Dass polizeiliche Kontrollen durchaus positive Effekte auf das Verhalten von Radlern ohne Licht haben können, darauf wies ein Mitarbeiter eines Burgwedler Fahrradgeschäftes hin: er beobachte jedes Mal nach einer polizeilichen Kontrolle eine Woge von Nachfragen nach Fahrradlichtern.
Dabei wird es den Radfahrern seit Mitte 2013 vom Gesetzgeber leicht gemacht: die für Rennräder unter 11 kg weit verbreiteten Akku- oder Batterie-Aufstecklichter sind jetzt auch an normalen Fahrrädern erlaubt, wenn die Leuchten ständig mitgeführt werden und den gesetzlichen Mindestanforderungen genügen. Ob letzteres der Fall ist, kann man an einem Prüfzeichen (eine Welle gefolgt von einem K und mehreren Zahlen, z.B.: ) leicht erkennen. Durch die in den letzten Jahren enorm verbesserte LED-Technik kann man heute sein Fahrrad so effizient beleuchten, dass man auf die genaue Einstellung des Frontscheinwerfers achten muss, um den Gegenverkehr nicht zu blenden. Hier gilt, dass die Mitte des Lichtkegels 10 m vor dem Fahrrad den Boden erreichen muss. Entwicklungen wie Standlichttechnik und wetterunempfindliche Nabendynamoserhöhen Sicherheit und Zuverlässigkeit und sind dank Massenmarkt erschwinglich.
Die Technik ermöglicht heute, auch im Dunkeln sichtbar und sicher Rad zu fahren. Wie wichtig die Motivation zum Einsatz dieser Technik ist, zeigt ein Blick in die Unfalldatenbank des ADFC: Radler ohne Licht im Dunklen trifft immer ein hoher Anteil der Schuld. Welch schwerwiegenden physischen, psychischen und finanziellen Folgen solche Unfälle haben können, dürfte den Radfahrern ohne Licht wohl nicht klar sein.
Die beiden Burgwedler Fahrradgeschäfte werden in den nächsten Wochen kostenlose Beleuchtungschecks für Radfahrer anbieten, denen noch kein Licht aufgegangen ist.

Abschluß der Feierabendtouren 2015

Am Donnerstag, 24. September, beendete die ADFC-Ortsgruppe Burgwedel-Isernhagen ihr diesjähriges Feierabendtouren-Programm in Isernhagen mit einer Radtour an die Burgdorfer Aue.  9 Radler/innen waren um 17 Uhr in Kirchhorst am Start. Die ca. 25 km lange Rundtour führte weitgehend abseits der Hauptstraßen über Heeßel und Ahrbeck durch die Burgdorfer Parkanlagen entlang der Aue nach Sorgensen. Zur Einkehr im dortigen Restaurant ‚Sorgenser Mühle‘ gesellten sich noch drei weitere Teilnehmer hinzu. Bei einsetzender Dunkelheit ging es über Schillerslage nach Kirchhorst zurück.  Eine Fortsetzung der Feierabendtouren ist für das kommende Sommerhalbjahr vorgesehen.

Feierabend-Abschluß Sorgenser Bockwindmühle

Abschlußrunde  der Feierabendtouren ISH/AWB

Abschlußtour ISH/AWB

Isernhagener Feierabendtour 23.07.

Der jüngste Aufruf in der NHZ zu den Feierabendtouren in Isernhagen war erfolgreich.                            So waren wir auf unserer  32 km-Rundtour durch die Dörfer Schillerslage, Otze, Ramlingen und Engensen immerhin 9 Radler. Bei wunderbarem Wetter und allseits guter Laune sind wir auf halber Strecke am Lahberg (Haus im Walde) eingekehrt.

Ramlingen-1Feierabendtour_23.7.15_Ramlingen-1

Radtour zum Antikriegshaus Sievershausen am 29.08.2015

Zum Ferien-Abschluss startet die Ortsgruppe Burgwedel/Isernhagen eine Radtour zur
„Dokumentationsstätte zu Kriegsgeschehen und über Friedensarbeit Sievershausen e.V.“
 Kirchweg 4 A; 31275 Lehrte / Sievershausen; Web: www.antikriegshaus.de
Neben der Radtour, die jeweils 1,5 bis 2 Stunden dauert, ist eine Führung durch die Vereinspräsidentin Gisela Fähndrich geplant, sowie eine Abschlussdiskussion bei Kaffee und Kuchen. Für die Vorbereitung ist eine Anmeldung erwünscht. Die Tour soll am 29.08.2015 um 10:00 Uhr auf dem Parkplatz an der Kirchhorster St. Nikolai-Kirche starten.
Über das Anti-Kriegshaus erhält man auf der Homepage folgende Vorinformation:
„Die Dokumentationsstätte zu Kriegsgeschehen und über Friedensarbeit e.V. wurde 1978 als Trägerverein für das Friedenszentrum Antikriegshaus auf historischem Boden gegründet: Hier fand am 9. Juli 1553 die Schlacht von Sievershausen statt, deren Ausgang bedeutsam für den Fortgang der Reformation war. Mit dem Bau des Antikriegshauses wurde die hier bereits seit Mitte der 1960er Jahre von Klaus Rauterberg in der Antikriegswerkstatt betriebene Friedensarbeit intensiviert.“

Nähere Informationen und Anmeldung bei:

Siegfried Lemke
Glockenheide 21;  30916 Isernhagen
Tel.: 05136-7847
Email neu: sielemke@gmail.com
(sielemke@web.de)
https://www.facebook.com/sielemke

Stadtradeln 2015 in Isernhagen

Stadtradeln 2015 -Ende- Team ADFC-Isernhagen

Allen unseren ADFC-Teamteilnehmern ein herzliches Dankeschön.
Wir haben ein vorzeigbares Ergebnis eingefahren.
Mit 352 km pro Teilnehmer wurden wir die zweitbeste Mannschaft in unserer Gemeinde.

Wer ist denn nun der Gewinner?

Gewinner sind das Klima, die Umwelt, die Ressourcen und nicht zuletzt unser Gesundheit.
Ein Ziel der Kampagne war es, Anreize zur vermehrten Benutzung des Fahrrades, insbesondere auf den Versorgungsalltagswegen zu erhöhen. Das schont fossile Ressourcen und somit auch den Ausstoß von Treibhausgasen: Ein Kilometer mit dem Fahrrad, statt mit dem Auto, erspart 140g CO2. Auch der Gesundheitsaspekt ist hervorzuheben. Die Umwelt wird durch verminderte Verkehrsbelastungen geschont. Blechlawinen, Verkehrslärm und Auspuffqualm werden reduziert, und es gibt vermehrt freie Parkplätze. Das kommt dann denen zugute, die nachvollziehbar auf das Auto angewiesen sind.
Ein weiteres Ziel: Zum Mitmachen sensibilisiert werden sollten auch die Damen und Herren der kommunalen Parlamente und der Verwaltung als entscheidende Weichen- steller in Sachen Radverkehrsförderung und -entwicklung, in dem sie selbst „erfahren“, wie es in ihrer Gemeinde um die Belang des Radverkehrs bestellt ist. So sind sie nicht auf Rückmeldungen nörgelnder Bürger angewiesen und erleben die häufig noch vor- handenen Unzulänglichkeiten hautnah selbst und müssen feststellen, daß es zwischen den erklärten Zielsetzungen des eigenen Radverkehrskonzeptes und der Realität noch eklatante Diskrepanzen gibt. Einige Kommunalpolitiker sind uns begegnet.
Im nächsten Jahr sollten es aber noch mehr sein.
Unsere Gemeinde Isernhagen hat im Fahrradklima-Test des Bundesministerium für Verkehr leider in allen Kategorien vorwiegend schlechte Benotungen erhalten. Das soll sich ändern. Deshalb haben ja auch 91 Radlerinnen und Radler in fünf Teams in die Pedalen getreten, um zu einem besseres Image für Isernhagen zu kommen. Alle setzen dabei die Hoffnung auf die vorliegende zukunftsorientierte Konzeption mit der Ziel- setzung der Schaffung eines flächendeckenden, bedarfsgerechten alltagstauglichen Radwegenetzes, auf dem die Bürger sicher, ohne Umwege bequemer und schneller voran kommen.

 Aber nicht nur sagen – auch machen!

Danke an die Mannschaft !

Euer Teamkapitän
Klaus-Jürgen Hammer

 

Zehntfest Kirchhorst und Schützenumzug Großburgwedel

Wir hatten die Gelegenheit beim Zehntfest-Umzug in Kirchhorst, am 13. Juni, und beim Schützenfest-Umzug Großburgwedel, am 14. Juni, den ADFC bekannter zu machen. Mit dem großen ADFC-Banner, unterschiedlichsten Fahrradarten und Info-Material für die Zuschauer ist uns das auch gut gelungen.

 

Vorbereitung Zehentfest-Umzug

Vorbereitung Zehntfest-Umzug

 

Aufstellung zum Schützenfest-Umzug

Aufstellung zum Schützenfest-Umzug

ADFC-Banner

ADFC-Banner

...nach dem Umzug...

…nach dem Umzug…

 

Die ersten Feierabendtouren

Feierabendtouren Burgwedel

Das Wetter können wir in Burgwedel nicht beeinflussen, daher war die Teilname bei den ersten beiden abendlichen Touren „sehr übersichtlich“. Trotzdem wurden beide geplanten Routen  abgefahren.

1.  Tour am 08.04.2015 über Schweizerhaus, Ish-NB, Hainhaus, Bissendorf und Fuhrberg nach GBW

2. Tour am 15.04. 2015 Wettmar, Hastbruch, Lahberg,  Thönse, Neuwarmbüchen, Lohner See, ISH-KB,  zurück nach Burgwedel

Feierabendtour 15.04.2015 ab GBW

Feierabendtour 15.04.2015 ab GBW

Tour Hastbruch/ Lohner See

Tour Hastbruch/ Lohner See

… und weiter an jedem Mittwoch, Rathausplatz Großburgwedel, ab 18:00 Uhr


 

 

 Feierabendtouren Isernhagen

Die ersten beiden Isernhagener Feierabendtouren waren – wohl auch wegen des herrlichen Wetters -ein schöner und gelungener Auftakt unseres Tourenprogramms.

Feierabendtour 16.04.2015 ab Altwarmbüchen

Feierabendtour 16.04.2015 ab Altwarmbüchen

Die von Monika Host geleitete Tour führte von Altwarmbüchen zum Kanal und weiter über Vahrenwald, Silbersee, Wietze-Park, Hainhaus und FB zurück nach Altwarmbüchen.


 

Die zweite Tour war eine von Gerhard Bargsten angeführte Rundtour um das Altwarmbüchener Moor, die ausgehend von Kirchhorst zunächst über Beinhorn nach Kolshorn verlief und weiter durch den Ahltener Wald nach Misburg und entlang des Altwarmbüchener Sees zurück nach Kirchhorst führte.

Rundtour Altwarmbüchener Moor

Rundtour Altwarmbüchener Moor

 

Feierabendtour 23.04.2015 Kirchhorst

Feierabendtour 23.04.2015 Kirchhorst

Die Teilnehmerzahl von 5 bzw. 6 Mitfahrern ist sicherlich noch steigerungsfähig, allerdings konnten wir auch einige Gäste begrüßen.

… und weiter an jedem Donnerstag, 18:00 h. in Altwarmbüchen/Schulzentrum oder Kirchhorst/Kirche

© ADFC Wennigsen/Barsinghausen 2022